projekt «Eine gerechtere Welt»

 Am 20. November setzen sich Kinder für die Kinderrechte ein

 

Enfants du Monde bietet Schülern aus der französischsprachigen Schweiz und anderswo in der Welt an, sich auf spielerische Weise für die Rechte der Kinder zu engagieren. Das Projekt «Eine gerechtere Welt: Rechte für alle Kinder dieser Welt» dreht sich um den 20. November, den internationalen Tag der Kinderrechte.

Anhand von pädagogischen Hilfsmitteln lernen die Schüler die internationale Konvention der Kinderrechte kennen. Danach illustrieren sie ein Kinderrecht nach ihrer Wahl mit einem selbst gemachten Foto. Aus all diesen einzelnen Illustrationen wird ein Globus geschafft, der eine gerechtere Welt darstellt, wo die Kinderrechte respektiert werden.

Dieses Jahr werden Schulen in den Kantonen Freiburg, Genf und Waadt an unserem Projekt teilnehmen:
Schule La Vignettaz (FR)
Schule Salève in Veyrier (GE)
Schule Isabelle Montolieu in Lausanne (Waadt)
Schule Ormonts-Leysin (Waadt)
Schule EPS Saint-Croix (Waadt)

Schulen in der Region Abomey-Calavi in Benin werden auch teilnehmen: SOS Village d'Enfants, Hosana, Enfant Sacré, Saint Aimé, El Béthel und Collège CEG.

 

Programm 2017

  • 18. November: Vorstellung des virtuellen Globus im Berufszentrum in Sainte-Croix (Waadt)
  • 20.November: Internationaler Tag der Kinderrechte mit Tournee des Globus in einigen teilnehmenden Schulen in Freiburg und Sainte-Croix (Waadt)
  • 26. November: Event zum Thema Kinderrechte und offizielle Vorstellung des Globus im Skiort Les Diablerets


Unsere Erfolge:

  • 2015 und 2016 haben sich mehr als 4'400 Kinder aus der Westschweiz, Pälestinien, Bangladesch und Haiti für die Rechte der Kinder engagiert.
  • Der Globus hat eine Tournee in den Schulklassen inner- und ausserhalb der Schweiz gemacht: er wurde in Schulen in der Schweiz, in Bethleem in Pälestinien sowie in Ouagadougou in Burkina Faso ausgestellt.
  • 2017 nahmen circa 800 Kinder aus der Westschweiz und Benin am Projekt "Eine gerechtere Welt" teil. Ein ganz neuer Globus wurde am 26. November eingeführt, und wird 2018 inner- und ausserhalb der Schweiz vorgestellt.