NON-FORMALES BILDUNGSPROJEKT IN BURKINA FASO

 Benachteiligten Kindern eine zweite Chance geben

 

Als die staatliche Schule Zalissa nicht aufnehmen wollte, mit der Begründung, sie wäre zu alt, war ihr Schicksal scheinbar besiegelt. Als Mädchen in einem Dorf in Burkina Faso, in dem die meisten Menschen Analphabeten sind, war ihre Zukunft bereits von Geburt an vorbestimmt: frühe Heirat, zeitnahe Mutterschaft, Feldarbeit, Wasser- und Holz holen.

Doch Zalissa hatte Glück und konnte eine Schule besuchen, die von 2004 bis 2020 von Enfants du Monde unterstützt wurde, und die sich an Kinder richtet, die nie zur Schule gegangen sind oder sie abgebrochen haben. Indem Enfants du Monde ihnen den Schulbesuch ermöglicht , hilft unsere Schweizer Hilfsorganisation Tausenden von benachteiligten Kindern in Burkina Faso, insbesondere Mädchen. In diesen Schulen erhalten Schülerinnen und Schüler eine zweite Chance und eine qualitativ hochwertige Bildung, dank derer sie ihre Ausbildung fortsetzen oder einen Beruf erlernen können. Die erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten helfen ihnen, die Armut zu überwinden und sich eine Zukunft aufzubauen.


Unser Einfluss vor Ort

  • Mehr als 6'500 Kinder und Jugendliche wurden zwischen 2013 und 2016 in 100 non-formalen Schulen unterrichtet.
  • Besondere Aufmerksamkeit gilt der schulischen Betreuung von Mädchen: Über 50 % Schulkinder an von uns unterstützten Schulen, sind Mädchen.
  • Die von unseren Partnerorganisationen verwalteten Schulen hören den Familien zu und passen ihre Arbeitsweise und ihren Unterricht an das Leben vor Ort an. In Schulen etwa, die für Hirtenkinder bestimmt sind für Hirtenkinder zum Beispiel, lernen die Schüler*innen und Schüler nicht nur Lesen und Schreiben, sondern auch, wie man sich um das Vieh kümmert.
  • Der Unterricht wird in zwei Sprachen abgehalten – in Französisch, der offiziellen Landessprache, und in der lokalen Sprache.
  • Die Lehrkräfte und das Lehrerausbildungsteam erhalten eine gründliche pädagogische Ausbildung, die es ihnen ermöglicht, die Qualität ihres Unterrichts durch den zweisprachigen Unterricht (Französisch/Lokalsprache) , der auf einem innovativen und aktiven pädagogischen Ansatz beruht, zu verbessern.