gesundheitsprojekt in Bangladesch

Enfants du Monde ermöglicht eine bessere Gesundheitsversorgung

 

In Bangladesch verlieren jedes Jahr tausende von Kindern ihre Mutter. 176 von 100‘000 Frauen sterben an den Komplikationen einer Schwangerschaft oder bei der Geburt*. Das muss nicht sein.

Das Projet von Enfants du Monde in Bangladesch hilft, den Zugang zur Gesundheitsversorgung und deren Qualität für Schwangere, Mütter und Babys zu verbessern.

Im Bezirk Netrokona im Norden des Landes zum Beispiel, wo unsere NGO bis Dezember 2016 engagiert war, gibt es zwar Gesundheitszentren, diese sind jedoch für die Bevölkerung kaum erreichbar: Die Distanzen sind zu gross, die Strassen in einem schlechten Zustand und öffentliche Transportmittel fehlen.

Im Zentrum des Landes, im Bezirk Brahmanbaria, engagiert sich unsere NGO seit 2017. Hier bieten wir dem Pflegepersonal Weiterbildungen in Beratung an. Sie lernen, wie sie die schwangeren Frauen, Mütter und Babys besser beraten und somit die Qualität der Konsultationen verbessern können.

 

Unsere Erfolge:

  • Im Norden des Landes haben mehr als 8'400 Schwangere und Babys von diesem Gesundheitsprojekt profitiert.

  • Rund 60'000 schwangeren Frauen, Mütter und Babys im ganzen Land erhalten kostenlose vor- und nachgeburtliche Betreuung.

  • Die Hebammen und das Pflegepersonal der Region werden in den Bereichen Kommunikation und Beratung weitergebildet.

  • An Informationsveranstaltungen lernen die schwangeren Frauen, deren Ehemänner sowie die Familie, mögliche Komplikationen vorzubeugen und sich auf die Geburt vorzubereiten.

  • Es wurden Rikscha-Ambulanzen für den Transport von Notfällen hergestellt.

Enfants du Monde arbeitet mit ICDDR,B (International Centre for Diarrhoeal Disease Research, Bangladesh) sowie dem Gesundheitsministerium von Bangladesch zusammen. Zuvor war unser lokaler Partner PARI (Participatory Action for Rural Innovation)


*
Quelle: Weltgesundheitsorganisation