Die Verteilung von Schutzmaterial durch unseren Partner vor Ort ist angelaufen, doch uns fehlen die Mittel, um mehr Menschen zu erreichen.

Erfahren Sie mehr über die Auswirkungen Ihrer Unterstützung vor Ort im Jahr 2019, einem Jahr, das durch die wachsende Notwendigkeit gekennzeichnet ist, unsere Programme anzupassen.

Zwei Lieferungen von Schutzausrüstungen (Masken, Handwaschvorrichtungen, Handschuhe, Gel...) für Gesundheitsdienstleister wurden nach Tenkodogo und Mangodara geliefert.

Im gegenwärtigen Kontext passt Enfants du Monde sein Bildungsprogramm im Tschad durch Fernunterricht für künftige Lehrer an.

Die Situation im Zusammenhang mit COVID-19 und den in Burkina Faso eingeführten Präventionsmassnahmen werfen viele Fragen zur Gesundheit von Müttern und Neugeborenen auf.

Im Tschad bricht mehr als die Hälfte der Kinder in den ersten 6 Jahren die Schule ab, und nur jedes fünfte Kind kann am Ende der Grundschule lesen und schreiben.

In Burkina Faso wurden Anfang April durch die Regierung erste Massnahmen ergriffen, um die Verbreitung von COVID-19 zu stoppen.

In Bangladesch, einem Land mit mehr als 160 Millionen Einwohnern, gibt es die ersten Anzeichen der Epidemie

Geschlossene Schulen, modifizierte Gesundheitsaktivitäten: die Durchführung einiger unserer Aktivitäten muss angepasst oder überprüft werden. Hier der aktuelle Stand der Dinge:

Wir bemühen uns, die Auswirkungen dieser Krise auf die Kinder, die von unseren Programmen profitieren, zu verringern und gleichzeitig unsere Kollegen und Partner zu schützen.