In Bangladesch, einem Land mit mehr als 160 Millionen Einwohnern, gibt es die ersten Anzeichen der Epidemie. Ende März wurden mehr als 50 Fälle bestätigt. Der Wettlauf gegen die Zeit um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern hat begonnen. Der Partner von Enfants du Monde vor Ort, Building Resources Across Communities (BRAC), arbeitet bereits daran.

Lutte contre le Covid19 au Bangladesh - 600 x 400pxAusbildung und Schutz des Gesundheitspersonals

BRAC hat Massnahmen ergriffen, um den Schutz seines Personals und der Begünstigten seiner Interventionen zu gewährleisten, und mobilisiert sein umfangreiches Netzwerk der kommunalen Gesundheitshelfer im ganzen Land, um Präventionsbotschaften an die Bevölkerung zu verbreiten.

Zunächst wurden wichtige BRAC-Mitarbeiter von Experten der biomedizinischen Abteilung des Nationalen Instituts für Epidemiologie, Krankheitskontrolle und -forschung von Bangladesch in den wichtigsten Massnahmen zur Prävention und Bekämpfung gegen die COVID-19-Pandemie geschult.

Anschliessend entwickelte eine Gruppe von "Ausbildern der Ausbilder" von etwa 15 Personen Schulungsmaterialien zur Infektionsprävention und -kontrolle, standardisierte Protokolle sowie Kommunikationsmaterialien in der Landessprache. Diese Ausbilder nutzten insbesondere eine Online-Plattform, um die 3‘000 Büros des lokalen Partners von Enfants du Monde schnell zu erreichen.

Informationskampagne für die lokale Bevölkerung

Schliesslich wurden fast 100‘000 Gemeindegesundheitsarbeiter und Freiwillige vor Ort eingesetzt, um die Bevölkerung über fünf Schlüsselpraktiken zur Kontrolle der Ausbreitung von COVID-19 zu informieren: Aufrechterhaltung der sozialen Distanz, Händewaschen, Hustenverhalten, Quarantäne zu Hause, Symptomerkennung und Fernkonsultationen. Das Gesundheitspersonal trägt Masken, verwendet eine hydro-alkoholische Lösung und verteilt auch erläuternde Broschüren über wichtige Gesten und nützliche Praktiken. Bis zum 5. April unterstützt der lokale Partner von Enfants du Monde die Bemühungen der Regierung in einer 10-tägigen Sensibilisierungskampagne, die sich an 5 Millionen Haushalte richtet, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Diese Sensibilisierungskampagne wird über eine Reihe von Kanälen durchgeführt, darunter eine Online-Schulungsplattform, soziale Medien, eine Facebook-Seite und ein Blog.

Kommunale Gesundheitszentren in Schwierigkeiten

Lutte contre le COVID-19 au Bangladesh | Poster pour femmes enceintesTrotz dieser Bemühungen sind die kommunalen Gesundheitszentren noch nicht in der Lage COVID-19 verdächtigte Personen zu identifizieren. In den Unterdistrikten Sorail und Kasba, wie auch in anderen Unterdistrikten des Landes, haben die Gesundheitsdienstleister in den kommunalen Gesundheitszentren noch keine Schulung zur Prävention und Kontrolle von COVID 19-Infektionen erhalten, sie verfügen noch nicht über persönliche Schutzausrüstungen (Handschuhe, Masken usw.) und haben auch keine standardisierten Protokolle oder Kommunikationsmaterialien zur Information der Patienten und ihrer Betreuer. Diese Zentren verfügen nicht über ausreichende finanzielle Mittel, um die Tests an die COVID-Referenzlaboratorien transportieren zu können.

Aktionen von Enfants du Monde

Enfants du Monde bemüht sich derzeit, im Rahmen seiner Partnerschaft mit BRAC, die folgenden Massnahmen umzusetzen: Ausbildung von Pflegepersonal, Bereitstellung von persönlicher Schutzausrüstung, Übernahme der Transportkosten für die Tests und der Bereitstellung von Kommunikationsmaterial (Plakate, Videos…). Der Schwerpunkt ist auf verschiedenen Informations- und Schulungsverfahren zu den Empfehlungen zum Schutz des Gesundheitspersonals liegen, das pränatale Besuche, Entbindungen und postnatale Betreuung durchführt. Spezifische Informationen über den Schutz vor COVID-19, die Identifizierung von Verdachtsfällen und die Organisation von Gesundheitsdiensten für die Mutter des Neugeborenen sind den Gesundheitsdienstleistern zur Verfügung gestellt, um die Ausbreitung des Virus innerhalb der Gesundheitsstrukturen zu reduzieren.

Gegenüber befindet sich das Poster für schwangere Frauen über die wichtigsten Handlungen zur Prävention von COVID-19, das in Zusammenarbeit mit den Universitätskliniken Genf und Terre Innovative erstellt wurde.